Love & Life

Übergriffe beim Frauenarzt und Therapeuten

frauenarztEin Thema, das nicht gerne angesprochen wird. Doch viele männliche Frauenärzte vergreifen sich oft an ihren weiblichen Patientinnen. Immer wieder kommt es zu Vorfällen. Doch nur ein geringer Prozentteil wird tatsächlich angezeigt. Die meisten Übergriffe werden von den Frauen gar nicht wahrgenommen, verharmlost oder sie schämen sich einfach.

Dieses wird in den Medien nicht gerne angesprochen. Doch immer öfters kommt es zu solchen Übergriffen beim Frauenarzt. Viele Frauen wollen es zunächst gar nicht wahrhaben oder versuchen sich die Sache schön zu reden. Gleiches lässt sich beim Therapeuten entdecken. Auch hier sind die Übergriffe in den letzten Jahren auf weibliche Patientinnen angestiegen. Unter Betäubung zu setzen, ist dabei bei den Therapeuten oder Frauenärzten nur ein bekanntes Mittel. Vielfach geht es viel offensiver zu und die Ärzte nutzen ihre Macht und gleichzeitig Ohnmacht dem weiblichen Geschlecht gegenüber.

Sexuelle Übergriffe beim Arzt nehmen stetig zu

Der männliche Frauenarzt kann eine gute Wahl sein. Die Statistiken zeigen aber, dass es hier durchaus auch große Risiken gibt. Die Frauen sind dem Arzt meistens vollkommen schutzlos ausgeliefert. Immer mehr meiden den männlichen Frauenarzt. Auch in einer Therapie leiden viele Frauen unter Übergriffen. Alleine in Deutschland kommt es jedes Jahr -nur in Therapien- zu mehr als 300 sexuellen Übergriffe auf weiblichen Patienten. Das ist aber nur die Spitze des Eisberges. Viele Frauen bemerken den Missbrauch gar nicht oder erst spät, andere trauen sich aus Scham nicht, den Übergriff anzuzeigen. Viele Therapeuten vergreifen sich sogar mehrmals. Die Taten sind von sadistischen Übergriffen bis hin zu vermeintlichen romantischen Beziehungen möglich.

Frauen leiden

Für die Frauen beim Frauenarzt oder in der Therapie haben die sexuellen Missbräuche allerdings oft massive Auswirkungen. 90 Prozent aller Patientinnen seien traumatisiert. Die Folgen sind Depressionen, Isolationen und sogar Suizidgedanken. Schon Anfang der 1990er Jahren gab es zu dem Missbrauch bei Ärzten und Therapeuten Studien. Seit dem haben die Übergriffe massiv zugenommen.